Volleyball-Herren: wie ein Phönix aus der Asche

Volleyballer mit Wolfgang Neubauer
Volleyballer mit Wolfgang Neubauer

Die Saison 2018/2019 der Volleyball-Herren des TSV 1904 Feucht endete mit einem GAU. Nach dem sportlichen Abstieg aus der Bezirksklasse hat sich die damalige Mannschaft entschieden, in der nächsten Saison nicht weiter zu machen, und so wurde das Team vom aktiven Spielbetrieb abgemeldet. Nun, 1 ½ Jahre später, präsentiert eine nicht mehr wiederzuerkennende Mannschaft stolz ihren neuen Trikotsatz, der ihnen von Wolfgang Neubauer von der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) zur Verfügung gestellt wird.

Weil auch im Beraterteam der DVAG Begeisterungsfähigkeit und Motivation eine ganz besondere Rolle spielen, ist er, wenn es um das Sponsoring von Vereinen in der Region wie dem TSV geht, Feuer und Flamme. Übrigens: Der erfahrene Vermögensberater steht jedem Vereinsmitglied honorarfrei bei allen Fragen rund um Absicherung, Vorsorge, Geldanlage und Finanzen mit Rat und Tat zur Seite. Denn für Wolfgang Neubauer gilt auch hierbei: „Erfolg hat man nur gemeinsam!“

Die neuen feuerroten Trikots passen perfekt zur neu geformten Mannschaft, die wie ein Phönix aus der Asche aufgestiegen ist. Und zwar wortwörtlich.

Eine Reise, die in dieser Form niemand vorhersehen konnte, beginnt mit einer WhatsApp Nachricht. Ein paar ehemalige Feuchter Spieler und ihr damaliger Coach haben die lose Idee, den Herrenvolleyball in Feucht wiederzubeleben. Um so viele Mitstreiter wie möglich von ihrem Konzept zu begeistern, wird bei allen ehemaligen und interessierten Spielern ein Aufruf gestartet. Ein gemeinsames Treffen später ist klar: Die Mannschaft wird in der niedrigsten Spielklasse neu gemeldet. Aus Anfangs vier Spielern wurden innerhalb von einer Woche zwölf motivierte Sportler.

Trotz hoher Motivation war der Start holpriger als erhofft. Eine Testspielniederlage gegen den Nachbarn vom TSV Ochenbruck zeigte klar, wo sich das Team in den kommenden Wochen und Monaten noch verbessern musste. Die neuen Erkenntnisse und Potenziale vor Augen steigerte sich die Leistung von Training zu Training. Als nach dem zweiten Spieltag die maximale Ausbeute von 12 Punkten, 12:0 Sätzen und keine selbst genommene Auszeit auf der Habenseite stand, wurde das Saisonziel deutlich formuliert: der Aufstieg ohne Satzverlust. Getrieben von diesem ehrgeizigen Ziel wurde in den darauffolgenden Monaten viel investiert und einen Spieltag vor Schluss war es dann endlich soweit. Mit einem Angriff des Ur-TSVlers Christoph Ordner (seit der Jugend als Fußballer im Verein, aber nun auf dem kleinen Hallenfeld unterwegs), war den Herren der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Mit ihrer großartigen Leistung keinen Punkt und keinen Satz abzugeben, sorgte die Mannschaft für ein Novum im bayerischen Volleyball. Keine andere Mannschaft erzielte in der Saison 2019/2020 ein besseres Ergebnis. Die Reise, die mit der Abmeldung der Mannschaft ihren Anfang genommen hat, ist am Ziel ihrer ersten Etappe angekommen. Leider konnte die grandiose Leistung der Feuchter Herren nicht gebührend gefeiert werden. Für den letzten Spieltag war eine große Meisterfeier samt Spanferkel und Fans angesetzt, die aufgrund der aktuellen Lage ausfallen musste.

Auch in der kommenden Saison 2020 / 2021 wollen sich die Feuchter trotz neuer widriger Umstände bestmöglich verkaufen und starten voller Selbstbewusstsein in die Spielzeit. Wohin die Reise geht, ist noch nicht absehbar, aber es wird alles dafür getan, dass sie erfolgreich wird. Einen zusätzlichen Motivationsschub erhalten unsere Jungs nun auch durch die neuen leuchtend roten Trikots unseres Sponsors Wolfgang Neubauer von der DVAG.

Kader der Meistermannschaft: Heiko Bobrich, Corbinian Flegler, Andreas Förtsch, David Makari, Christoph Ordner, Panos Panagakos, Marc Rupprecht, Noah Schleißing, Johannes Sußner, Tobias Wolfsteiner, Steffen Zierold und Trainer Andreas Metzner

Neuzugänge für die kommende Saison: Simon Lindner, Markus Rachinger, Joram Rösner, Tim Hamann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.