Ein fliegendes Lama führt die U14-2 zu zwei weiteren Siegen!

zur Einstimmung ein „Li-La-Lama-Drama“

Das Team der U14-2 vom TSV Feucht04 reiste am zweiten Adventssonntag nach Nürnberg in die Halle des Johannes-Scharrer-Gymnasiums. In unmittelbarer Nähe liegt der Nürnberger Christkindlesmarkt, der allerdings erstmal auf einen Besuch von Maribel Brandl, Elena Gebhardt, Maike Santowski, Emily Neuerburg und der Trainerin Antje Santowski warten musste.

Am letzten Spieltag der Saison hiess es für die Mannschaft: die weisse Weste behalten und somit alle möglichen Punkte mit nach Hause nehmen. Einige Anhänger hatten ebenfalls den Weg in die Halle gefunden und konnten ihr Team lautstark anfeuern.

Los ging es gegen die Mädchen des Post SV Nürnberg. Stimmung und Motivation waren hoch, doch die gewohnte Ballsicherheit stellte sich nicht ein. Ein paar Ungenauigkeiten, Abstimmungsprobleme und Fehlaufschläge führten immer wieder zu Punktverlusten. Dennoch konnte sich der Gegner nicht absetzen und unsere Mädels hatten am Satzende die Nase vorne und holten sich den Durchgang mit 25:19.

Im zweiten Satz wollte das Feuchter Team nun die eigene Fehlerquote eindeutig senken, was aber nicht wirklich gelang. Der Post SV konnte Mitte des Satzes sich sogar mit einigen Punkten absetzen. Nun begann die Aufholjagd der Feuchterinnen, die es auf ein 23:23 schafften. Jedes Team hatte nun in Folge Satz- bzw. Matchbälle, aber nur der Gegner konnte diesen nutzen und den Sack zumachen. Somit ging dieser Satz mit 24:26 an die Gäste.

Der Verlust des Satzes rüttelte die Mädels auf und brachte die erforderliche Konzentration auf Feuchter Seite. Ergebnis daraus war eine viel bessere Aufschlagquote. Und wenn der Aufschlag wieder sicher kommt, gewinnt man auch Sicherheit bei Abwehr/Annahme und Angriff. Nun gelangen auch kurze und lange Angriffe, die den Gegner zu Fehlern zwangen. Lohn der Leistungssteigerung war der Gewinn des Tiebreaks mit 15:10.

Das zweite Spiel ging gegen die Mannschaft aus Ebermannstadt. Im Hinspiel hatte das Team sicher gewonnen, aber Ebermannstadt konnte soeben gegen den Post SV das Spiel gewinnen. Somit hiess es höchste Konzentration auf die eigenen Stärken. Das gelang den Feuchterinnen hervorragend. Sehr starke Aufschläge, die alle vier Spielerinnen zeigten, setzen den Gegner enorm unter Druck. Oft hiess es Ass, Ass, Ass! Verdient ging der erste Satz mit 25:14 aufs Feuchter Konto.

Im zweiten Satz wollte nun die Trainerin Antje Santowski mehr Risiko bei Aufschlag und Angriff sehen. Was im Training schon oft gelang, sollte nun auch am Spieltag gezeigt werden. Diese Aufgabe meisterten die Mädels sehr gut. Gepaart mit sicheren Aufschlägen von unten und gepritschten Angriffsbällen zeigten die Feuchterinnen ebenfalls Aufschläge von oben und Angriffsschläge von den Aussenpositionen. Dieser Mut wurde mit dem Satzgewinn von 25:23 belohnt.

Ein grosses Lob von Trainerin Antje Santowski an die Mädchen: “Dies war die allererste Punkterunde für alle vier Mädels, die sie sehr erfolgreich und ohne Spielverlust abschliessen. Vieles war neu, doch sie haben schnell gelernt, als Team aufzutreten und das Gelernte am Spieltag zu zeigen. Sie haben sehr fleissig trainiert und haben sich mit den Spielgewinnen am meisten belohnt.“

volle Punktzahl !!!

Nach den Spielen ging es mit dem mitgereisten Anhang über den Christkindlesmarkt zu Starbucks, wo sich alle ein paar Leckereien gönnten. Ein schöner Ausklang nach einem spannenden Spieltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.