TSV-Mini-Winners holen erste Siege – F1 und M1 überzeugen nochmals

FEUCHT – Mit einem kräftezehrenden aber durchweg erfolgreiches Wochenende beendete die Volleyballabteilung des TSV Feucht ihre Saison. Einzig die ,,Jungen Wilden“ müssen aufgrund einer Terminverschiebung mit ihrem Bezirkspokal noch nachsitzen. Die Hoefer-Mädels rundeten die Aufstiegssaison mit einem überzeugenden 3:0-Sieg gegen Bad Windsheim ab und auch die ,,TSV-Mini-Winners“ schafften es bei ihrem Bezirkspokal die ersten, viel umjubelten Siege einzufahren. Die ,,Hirsch-Männer“ können auch durchaus stolz zurückschauen. Die ,,Marathon-Männer“ zeigten, was alles möglich ist im Volleyball. Sie gewannen nach 0:2 noch das Derby gegen die Ochis mit 3:2 um anschließend selber gegen den TV Erlangen III nach einer 2:0-Satzführung noch mit 2:3 zu unterliegen. Am Ende konnte das Team aber den dritten Platz in der Abschlusstabelle verteidigen.

Die bereits aufgestiegenen Hoefer-Mädels wollten sich mit dem letzten Saisonspiel gut aus der Landesliga verabschieden. Und das gelang in vollen Zügen. Gegen Bad Windsheim, die in stark verjüngter Formation bereits die ersten Aufbauschritte nach dem besiegelten Abstieg unternahmen, war der TSV Feucht zu jeder Zeit mit Vollgas unterwegs.

Bad Windsheim kämpfte leidenschaftlich und zeigte gute Ansätze, doch der TSV-Express war für die junge Truppe in der Form einfach eine Spur zu druckvoll. Es war dann doch eher Bayernliga gegen Bezirksliga und dafür haben sich die Gastgeberinnen gut verkauft. Mit 25:13, 25:8 und 25:14 gingen die Sätze klar an den TSV und die Truppe gönnte sich kaum einen Wackler. Dabei wechselte Trainer Hoefer alle mitgereisten Spielerinnen gleichmäßig durch. ,,Alle haben Ihren Anteil am tollen Aufstieg und mir war wichtig, dass wir als TSV jeder Spielerin nochmal mit Einsatzzeit ein dickes ,,Danke“ für die klasse Saisonleistung sagen können.“

Neben lobenden Worten für sein Team hatte Hoefer aber auch viele Mutmacher für den Gegner, ein junges Team, dem er die Daumen drückt, dass es bald wieder bergauf geht.

Im Anschluss schaltete die Truppe auf ,,Feiermodus“.

Die Hirsch-Männer, die Bezirksklassenmänner des TSV, hatten als Dritter einen Spieltag mit Derby gegen den Vierten und Fünften vor der Brust. Dabei konnte der dritte Platz erfolgreich verteidigt werden. In einem spannenden ersten Spiel lag der TSV Feucht gegen den Nachbarn aus Ochenbruck nach den ersten beiden Sätzen 0:2 (23:25;20:25) zurück. Dann ließen jedoch die Kräfte der Ochenbrucker nach und der TSV konnte die folgenden drei Sätze (25:21; 25:22; 15:11) noch für sich entscheiden. Der urprünglich aus der Hirschmannschen Ezeldorfer Kaderschmiede stammende Tom Reither ersetzte mit einem sehr guten Einstand den urlaubsbedingt abwesenden Dirk Weisflog in der Mitte.

Das zweite Spiel verlief genau entgegengesetzt, der TSV hatte die Erlanger in den ersten beiden Sätzen gut in den Griff bekommen und konnte nach einem knappen 26:24 im ersten, den zweiten Durchgang sogar deutlich mit 25:15 gewinnen. Dann kämpfte sich Erlangen ins Spiel zurück und gewann die Durchgänge drei (25:20) und vier (25:22). Im Tiebreak hat es dann trotz einer Aufschlagserie von sechs Punkten in Folge und einem eigenen Matchball nicht für die Feuchter gereicht.

Mit einem guten dritten Platz abzuschließen, versöhnt in einer Saison mit vielen Herausforderungen und Wirrungen. Ab nächstem Jahr wird der TSV hoffentlich wieder in ruhiges Fahrwasser kommen. Ein klare Perspektive ergibt sich aus den bereits angekündigten Neuzugängen von umliegenden Vereinen und, dass mit Klaus Hirschmann ein neuer, engagierter und erfahrener Trainer den Weg mit dem Team gehen wird.

Die weibliche U12 des TSV, die TSV Mini-Winners feierten ebenfalls einen überzeugenden Saisonabschluss mit dem Bezirkspokal in der Zeidlerhalle. So wie die Zuschauer die Kleinsten kennen kämpften sie leidenschaftlich, gestalteten viele Sätze ausgeglichen und zeigten in vielen Disziplinen entgegen mancher Gegner recht reife, technische Ansätze. Und am Ende war es dann auch endlich soweit.

Ungläubige Augen blitzten zur Anzeige, als die die kleinen Feuchterinnen der erste Sieg auf der Anzeige stand. Es dauerte einige Sekunden, bevor der richtige Jubel ausbrach. Danach aber feierten das Team mit Trainern und mitfiebernden Eltern den ersten Sieg. Und den Schwung nach die Truppe gleich in das Folgematch mit, dass ebenfalls recht deutlich mit 2:0 gewonnen wurde.

Somit rundeten nach der U14w auch die U12w ihre Saison mit verdienten Siegen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.