Auswärtssieg bei einem Meisterschaftsanwärter

FEUCHT – Dank einer überzeugenden Teamleistung starteten die Bayernliga-Volleyballerinnen des TSV Feucht mit einem 3:1-Auswärtssieg beim letztjährigen Angstgegner DJK Hammelburg in die neue Saison. Und auch der TSV-Anhang war vom Start weg gleich wieder gut vertreten. Zwar zahlmäßig unterlegen dominierten die TSV-Trommeln.

Gut vorbereitet sahen die Feuchter Trainer ihr Team für die Saisoneröffnungspartie gegen einen der Aufstiegsanwärter, dem letztjährigen Dritten DJK Hammelburg. ,,Wir hatten vom Start weg eine gute Einstellung zum Spiel gefunden und konnten vieles Gute aus der Vorbereitung mit in das Match nehmen.“

Ab dem dritten Ballwechsel war die leichte Startnervosität beim TSV verflogen, nach einem 0:2 gelang der erste Punkt und fortan dominierten die Feuchterinnen die nächsten Ballwechsel dank des druckvolleren Aufschlagspiels. Gegen Satzmitte fingen sich die Gastgeberinnen etwas und machten ihrerseits Druck im Angriff, beim Gast häuften sich gleichzeitig die Aufschlagfehler. Doch die DJK konnte nie ausgleichen, die Mädels um Spielführerin Isabel Muswieck nahmen den Faden wieder auf, spielten in allen Bereichen stark und holten sich fast zu einfach den ersten Durchgang mit 25:18.

In der Vorsaison noch eine Nummer zu großIm zweiten Set ein ganz anderes Bild, die Unterfränkinnen machten Druck und so gut wie keine Eigenfehler, der TSV hingegen brachte kaum einen Aufschlag geschweige denn eine vernünftige Annahme zum Zuspiel. Doch moralisch war die Mannschaft noch dabei und versuchte kämpferisch dagegen zu halten. Das war beileibe kein leichtes Unterfangen, denn die Offensivabteilung der DJK hat nun mal die Klasse, dass sie ihre Chancen wuchtig versenkt, wenn kein Druck auf deren Defensive ausgeübt wird. So ging dieser Set mit 14:25 an die Gastgeberinnen.

Doch die Hoefer-Truppe ließ sich nicht beirren, kämpfte sich wieder ins Spiel und fand zur alten Stärke zurück. Bis zum Stand von 11:11 war es ein ausgeglichener Satz, dann setzte sich Feucht wieder Punkt um Punkt ab. Den Anfang machte Ariane Müller, die fünf Aufschläge durchbrachte. Magda Prus überzeugte im Zuspiel und hielt ihr Spiel immer variabel. Im Bereich Aufschlag / Annahme erarbeitete sich der TSV weiterhin deutliche Vorteile, Angriff und Block packten immer wieder zu. ,,Das war gut anzusehen, es gab zwar hin und wieder kleinere Hänger, die wir mit Kampf und Teamgeist schnell überwandten.“ Cotrainer Ronald Loos sah es wie die recht zahlreichen Gästefans, die die Truppe durch jede Schwächephase hindurchtrommelten. Besonders die Feldabwehr um die starke Libera Anita Prus hatte sich mittlerweile gut auf Hammelburg eingestellt. Mit 25:18 ging der Set verdient an Feucht.

Die Gastgeberinnen versuchten nochmals den Druck zu erhöhen, doch sie erwischten die TSVlerinnen in wohl ihrer stärksten Phase. Viele Servicewinner (aber auch sechs Aufschlagfehler) seitens des TSV prägten den letzten Satz. Aber das überzeugendste war das Spiel bei gegnerischem Aufschlag. Nur zwei Mal konnte der Ball nicht direkt abgenommen werden. Somit sank die Gegenwehr der DJK mit jedem Punkt, so dass am Ende ein ungefährdeter 3:1 Sieg stand (25:18; 14:25; 25:18; 25:14).

,,Das war ein richtig gelungener Saisonauftakt und hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit der richtigen Einstellung habe ich die klare Hoffnung, dass es nicht wieder eine Zitterpartie bis zum letzten Spieltag werden muss um den Klassenerhalt.“ Das Trainerduo sieht sogar das Potential, an guten Tagen das Gros der Liga durchaus ärgern zu können. AH/100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.