My TSV Login:
angemeldet bleiben:
Die Volleyball-Mädels des TSV Feucht sind in der vergangenen Saison mit nur einem Sieg sang- und klanglos abgestiegen. So oder so ähnlich könnte die Überschrift lauten. Aber weit gefehlt, die Truppe hatte auf fast allen Positionen die Stammkräfte verloren, trotzdem wollte das Team unbedingt in der Bayernliga lernen. Und das obwohl klar war, dass es eigentlich keine Chance auf den Klassenerhalt hatte. Mit dem Motto, Satzgewinne wie Spielgewinne feiern ging die Mannschaft ins Rennen und machte ihre Sache super. Bis zum letzten Spieltag war die Moral toll und es gelangen weit mehr Satzgewinne als vorher erwartet. Am Ende sollte sogar ein Sieg gelingen, gefeiert fast wie ein Aufstieg. Am Ende waren die Mädels mit ihren Leistungen weit näher an der Bayernliga, als sie es sich im Vorfeld erträumt hatten.

Doch jeder Abstieg bringt normalerweise einen gewissen Aderlass mit sich - und auch bei den TSV-Mädels ist es so gewesen, wenn sie nun wieder in der Landesliga ihr Glück versuchen. Mit Laura Lebender und Nina Limmeroth verließen zwei ganz wichtige Spielerinnen das Team und folgten dem Lockruf der Bayernliga aus Zirndorf. Wir drücken den beiden fest die Daumen, dass sie sich durchsetzen und zeigen, was sie in den letzten Jahren bei uns gelernt haben. Weiter haben uns Amely Groner und Valeria Carni verlassen. Amely war nochmals als Zuspielerin eingesprungen, da diese Position gänzlich unbesetzt war, Valeria »zwang« das Familienglück zu einer Pause.

Aber ein guter Kern ist geblieben, um den herum das neue Team aufgebaut werden soll. Mit Bettina Hirschmann und Lena Wörl haben die beiden Mittelblocker dem TSV die Treue gehalten. Claudia Kulessa wird mit gewohnter Qualität die Liberaposition besetzen - außer es ist mal wieder im Angriff Unterstützung nötig. Mit Steffi Birner, Vanessa Haas und Anna Bruckmann sind drei weitere kampferprobte Bayernligarecken der vergangenen Saison für die Feuchter Farben am Start.

Und damit sich der TSV Feucht hoffentlich in der Landesliga wieder stabilisieren kann, haben sich sechs Neuzugänge für die TSV-Farben entschieden.

Besonders wichtig war es hierbei, dass die Truppe wieder einen gelernten Zuspieler in ihre Reihen bekommt. Hier begrüßen wir Maxi Neubauer in unserem Team. Sie kommt ursprünglich aus Braunschwaig und hat dort schon leistungsmäßig wie Landesliga gespielt. Im letzten Jahr war sie in der Bezirksliga beim Post SV Nürnberg als Diagonalangreiferin am Ball.

Weiter hat sich Claudia Markert vom Ligarivalen SV Schwaig für den TSV Feucht entschieden. Ihr Handwerkzeug hat sie ursprünglich bei unserem Nachbarn TSV Ochenbruck gelernt und die Außenangreiferin fand glücklicherweise uns bei ihrer Suche nach einer neuen Herausforderung.

Als letzten, echten Neuzugang begrüßen wir Svenja Lachmann in unserem Team. Die Mittelblockerin vom Bayernligisten TSV Zirndorf war ebenfalls auf der Suche nach einer neuen Herausforderung und wurde nach nur zwei Schnuppertrainings von uns davon überzeugt, dass genau wir die richtige Wahl für sie sind. Das freut uns sehr, da haben unsere Mädels prima überzeugt.

Und nun zur Fraktion »home sweet home« oder »back to the roots«.

Eva Herbst ist »back«. Nach ihren ersten Schritten beim TSV Feucht fand sie ihr Glück über viele Jahre beim TV Altdorf, das sie bis in die Regionalliga aufsteigen ließ. Der Weg führte sie zurück nach Feucht, als die Mannschaft in der Spitze der Bayernliga mitmischte. Dann legte sie eine Pause ein um nun voll motiviert wieder für den TSV Feucht die Bälle ins Feld zu dreschen. Wir können nur sagen: Welcome back !!!

Neu beim TSV in der »Ersten« ist es auch für Kerstin Welker. Sie war schon über viele Jahre für unsere Farben aktiv, doch wagte sie bis dato nie den Sprung in die »Erste«. Zuletzt war sie beim TSV Ochenbruck aktiv und stieg mit dem Nachbarn in der letzten Saison sogar noch auf. Jetzt aber hat sie sich getraut und will es endlich mal probieren. Wir können da nur sagen: Da wird es Zeit, zeig was Du drauf hast !!!

Bereits Ende der letzten Saison haben wir beim letzten »Neuzugang« die Grundlage gelegt. Regina Völkel sprang nach einem Jahr Pause in einer Notsituation ein und merkte sofort wieder, dass es mächtig kribbelt in den Fingern. Es war ein Kinderspiel letztlich unsere Regina wieder zurückzugewinnen. Damit haben wir wieder eine »ewige Feuchterin« in unseren Reihen, die eigentlich alle Positionen spielen kann.

Als »Trainingsgast« ist weiter Ramona Offergeld in unserem Team, die ihre Weltreise beendet hat und nun in der Findungsphase ist, was die nächsten Lebensschritte mit ihr vorhaben. Sie meinte aber schon, wenn mal Not am Mann ist … - das hört sich doch schon mal gut an !!!

Zu guter Letzt - das eingespielte Trainerduo Armin Hoefer und Tobias Wolfsteiner will weiter versuchen, junge und hungrige Spielerinnen zu entwickeln und den TSV-Fans mit einem eingeschworenen Haufen guten, ehrlichen Volleyball zu zeigen.

Das Saisonziel? Wir wollen uns stabilisieren, zeigen was wir draufhaben und immer bis zum Schluss als Team kämpfen. Nachdem wir aber die Liga nicht kennen wissen wir nicht, ob wir dabei nach »oben« oder nach »unten« schauen müssen.



Wir wünschen uns mit Euch, oder Euch mit uns, viel Spaß in der Saison.



Eure »Erste«

Tabelle

Landesliga Nord-West Frauen

MannschaftSpielePt.
1.ASV Veitsbronn1642:0
2.SV Schwaig1641:0
3.FC Dombühl1629:0
4.TSV Lengfeld1627:0
5.SG/DJK Rimpar1626:0
6.TSV 1860 Weißenburg1619:0
7.TSV Röttingen1616:0
8.TSV Feucht1614:0
9.BTS Bayreuth162:0

Unsere Trainingszeiten

Frauen 1 - Landesliga

Montag

20:00 - 22:00 Uhr

Zeidlerhalle

Donnerstag

20:00 - 22:00 Uhr

Zeidlerhalle